stacks_image_EAE5E31A-3A8A-485B-B0D6-67EA1BF1E7C2
Krebs, NEIN DANKE
Eine junge Frau im Alter von etwa 45 Jahren suchte mich auf und erzählte mir voller Sorge dass sie Krebs hat. Sie wurde vor einem Jahr operiert und hatte jetzt erneut im ganzen Körper Metastasen. Sie hatte Angst vor einer neuen Chemotherapie und einer eventuellen weiteren Operation. Viele, diesmal größere Knoten, begangen  ihren Lebensmut fast auszulöschen und durch die damit verbunden Depressionen litt sie an heftigen depressiven Attacken. "Zufällig" wurde sie vom selben Krebsspezialisten behandelt wie ich einige Jahre zuvor. Prof. Dr. Dauves, in der St. Georg Klinik in Bad Aibling, ist einer jener hervorragenden Ärzte, der seine Patienten ganzheitlich berät. Er sagte wörtlich zu Frau B.:

Solange sie so große Angst haben, ist eine weitere Operation zu diesem Zeitpunkt nicht sinnvoll.
Er hat schon vor über zwanzig Jahren meine Bücher gelesen und wusste von dem geistigen Gesetz der Resonanz, das aussagt:

"Was sie befürchten, wird über sie kommen."


Als Therapeut für seelisch-körperliche (Psychosomatik) Zusammenhänge stehe ich oft vor der Entscheidung,

einen Patienten auf eine Gefahr hinweisen zu müssen. Ihm aber glaubhaft zu machen, dass, wenn er um „Die Macht der Selbstheilungskräfte“ weiß, alles möglich ist. Ich muss ihm sagen, dass z.B. Krebs laut Statistik mit 50% tiger Wahrscheinlichkeit überwunden werden kann, und dass er eine noch sehr viel größere Chance hat gesund zu werden, wenn er auf sein Recht zu leben besteht und beginnt die seelischen Ursachen seiner Krankheit aufzulösen.

Wer sich seiner Selbstheilungskräfte bewusst ist, dem ist damit mehr geholfen als es mit chemischen Präparaten je möglich sein wird. Ich kann mit ruhigem Gewissen sagen, dass jeder selbst entscheidet, ob er sein Leben fortsetzt, oder auf ein vorzeitiges verlassen der Welt zusteuert.


„Wer sich bewusst ist über welche Macht er verfügt, der kann sich selber heilen“ „Unser größter Feind kann uns nicht so viel anhaben, wie ängstliche Gedanken“


Furcht zieht unweigerlich das in unser Leben, was wir befürchten. Aber selbstverständlich auch genauso auf der positiven Seite wird uns nach unserem Denken und Glauben geschehen!  Frau B. war in einen perfekten Teufelskreis gelandet, sie hatte Angst bald sterben zu müssen und ihre zwei kleinen Kinder und ihren Mann alleine zu lassen. "Zufällig" hatte ihr ein Freund meine Bücher empfohlen. Wie sie sagte, ahnte sie schon lange, dass Zusammenhänge zwischen ihren seelischen Belastungen, ihrer nicht erfüllten Ehe und der Krankheit bestanden. Aber sie wusste sich nicht zu helfen, was soll auch ein Kranker tun, wenn er noch wenig von seelisch-körperlichen-Zusammenhängen (Psychosomatik) gehört hat. Unendlich viele sterben nicht an irgendeiner Krankheit, sondern sie sterben, weil sie nicht wissen, was sie tun können. Dr. Joseph Murphy sprach in diesem Zusammenhang von Unwissenheit und nannte es „Geistige Armut“. Ich empfahl ihr als ersten Schritt damit zu beginnen, ihren Geist zur Ruhe zu bringen. Sie setzte sich täglich mehrmals in einen bequemen Sessel, schloss ihre Augen und versuchte sich auf vollkommene Heilung zu konzentrieren. Zusätzlich sollte sie bei jeder Meditation vor ihrem geistigen Auge sehen, wie ihr Körper von weißem Licht erfüllt wird, sie sollte imaginieren, wie dieses Licht sie innerlich und äußerlich umhüllt und durchdringt. Die Sprache, die das Unterbewusstsein versteht, sind Bilder, sie verbildlichte sich also Gesund und Heil zu sein. Zusätzlich sollte sie vor ihrem Geistigen Auge die Knoten im gesamten Körper und besonders in ihrer Brust als weißen Lichtpunkt imaginieren und ihn geistig auflösen. Sie begann zu affirmieren:  

Vollkommene Heilung geschieht jetzt in diesem Augenblick. Ich weiß, dass Gesundheit der normale Zustand ist. Die unendliche Heilkraft meines Geistes stellt jetzt die göttliche Ordnung in meinem Körper wieder her."

Mit Hilfe meiner Therapeuten begann sie sich seelischer Verletzungen und vielerlei anderer Lieblosigkeiten in ihrer Vergangenheit/Kindheit zu erinnern und sie aus der Verdrängung zu erlösen. Alles was dazu nötig ist, bedeutet Unschönes mit Liebe aufzulösen. Sie lernte ihre Angst durch Vertrauen zu ersetzen. Positives Denken heißt zu wissen, dass es immer Möglichkeiten gibt, und ein Problem in eine Lösung verwandelt werden kann. Verstehen sie, dass jeder, weitestgehend selber bestimmen kann, was in seinem Leben Gestalt annimmt. Im Rahmen der vielen "Eventualitäten" sind wir also durchaus in der Lage, das für uns Beste zu wählen.

Sie sind immer der Entscheider! Frau B. betete für ihre Gesundheit, sie bat ihr höheres Selbst ihr den Glauben zu geben, ein langes Leben im Kreis der Familie zu verbringen. Sie hatte in den folgenden Tagen eine Vision, und erfuhr daraus eine so immense Kraft, dass sie von nun an glauben konnte, dass Heilung möglich war. Ein Gefühl von innerem Frieden, von Gelassenheit breitete sich in ihr aus und tiefe Ruhe und Harmonie erfüllte ihre Seele ihren Körper und ihren Geist. Wer lernt seinen Geist zu beruhigen und an Heilung zu glauben und ihn in Resonanz zur Höchsten Ebene zu bringen, der hat in seinem Leben öfter als andere die Wahl, wenn es darum geht, das Zünglein an der Waage zu sein.